—–   Hier finden Sie Informationen über Neues aus der Reisebranche   –—

 

Reisen mit Reiserat·Das Neueste und Interessanteste

Verbot der Besteigung des australischen Uluru durchgesetzt

05.11.2017

Bildquelle: Patrick O’Neill

Berlin, 03. November 2017 – Diese Woche wurde beschlossen, dass Besteigungen des Inselbergs Uluru in der zentralaustralischen Wüste ab Oktober 2019 verboten sein werden. Intrepid Travel, gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Adventure Tours Australia, war 1999 der erste Reiseveranstalter, der Uluru-Besteigungen aus dem Programm gestrichen hat. Seitdem setzt sich der nachhaltige Reiseveranstalter  dafür ein, das heilige Wahrzeichen der Ureinwohner im australischen Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark zu schützen.

Seit Touristen Zentralaustralien entdeckt haben, ist der Uluru eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens geworden. Gleichzeitig ist der Inselberg auch einer der heiligsten Orte des Landes. Die Anangu, Mitglieder der Mutitjulu-Gemeinde, sind die traditionellen Besitzer des Gebietes und fühlen sich, kulturell bedingt, verantwortlich für alle, die ihr Land besuchen. Das hat unter anderem zur Folge, dass Unfälle von Touristen auf dem roten Sandsteinberg einen großen Einfluss auf die indigene Gemeinde haben. Die Bevölkerung kämpft daher seit Jahrzehnten für den Schutz der Menschen und gegen die Besteigung. Diese Woche wurde endlich das Verbot der Besteigungen beschlossen. „Dieser Beschluss hat sehr lange auf sich warten lassen. Unsere Gedanken sind bei den Stammesältesten, die diesen Tag herbeigesehnt haben, aber leider nicht mehr unter uns sind, um ihn mit uns zu feiern“, sagt David Ross, Director of the Central Land Council.

Immer mehr Touristen sind sich der kulturellen Probleme der Besteigung einer heiligen Stätte bewusst. Intrepid Travel engagiert sich in der Mutitjulu-Gemeinde und Gäste können auf einer Wanderung mit den Anangu mehr über die Region und ihre Geschichten erfahren, ohne den rote Sandsteinberg zu besteigen. Das Besteigen des Uluru ist seit fast 20 Jahren ein Grund zur Sorge für die Intrepid Group. Bei allen Touren zu dem Wahrzeichen führt daher ein Führer um die Basis des Uluru, um das Gebiet zu schonen. Somit ändert sich durch den Beschluss gegen das Besteigen keine der Routen. Der Veranstalter ist stolz darauf, es den Reisenden zu ermöglichen, zusammen mit der indigenen Bevölkerung den Uluru auf eine nachhaltige und verantwortungsvolle Weise zu entdecken.

www.intrepidtravel.de/australien

|

Reisen mit Reise Rat | Reisen in Deutschland
Reisen in Europa | Reisen in aller Welt


Impressum - Redaktion: PhiloPhax / Suchmaschinenoptimierung / Text
Weitere Publikationen: Schwarzwald.net     Neckarkiesel
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Lauftext-Suche
Viel Spaß mit Reise Rat!